Papierpresse wurde Raub der Flammen

Gemeinschaftsübung der drei Ortsteilfeuerwehren des Marktes Ergolding

 

Brand in einer Lagerhalle bei der Firma Wittmann Recycling in Ergolding hieß es vor Kurzem für die Feuerwehren Ergolding, Piflas und Oberglaim.

Stellvertretender Kommandant Christian Kropshofer, Thomas Bruckmeier und Michael Bruckmoser arbeiteten die Übung aus und waren dann während des "Brandes" Einsatzleiter bzw. Abschnittsleiter.

Angenommen wurde ein Brand einer Papierpresse in einer Lagerhalle. Ersten Meldungen zu Folge sind Personen abgängig.

Nachdem die Feuerwehr Ergolding eingetroffen war, wurde zuerst die Aufstellung der Fahrzeuge vorgenommen.

Ein Trupp rüstete sich bereits auf Anfahrt mit Atemschutzgeräten aus und ging sofort zur Personensuche in die Halle vor.

Weitere Kräfte bauten die erste Wasserversorgung auf.

Die nächste Feuerwehr die am "Brandort" eintraf war die Feuerwehr Piflas.

Auch hier wurde das Personal und die Fahrzeuge durch die Verantwortlichen eingeteilt und auf das Firmengelände geschickt.

Die Piflaser Feuerwehr stellte ebenfalls sofort einen Atemschutztrupp zusammen und begab sich auf Personensuche. Der Brandschutz wurde auch hier sofort in Angriff genommen. Ein mobiler Wasserwerfer wurde in Stellung gebracht.

Die dritte Feuerwehr, die Feuerwehr Oberglaim, hatte die Aufgabe die Wasserversorgung sicherzustellen. 

Da das Leitungsnetz vor Ort den Wasserverbrauch nicht aufbringen konnte, wurden andere Quellen angezapft.

So wurde auf dem Nachbargrundstück die BMW Werkfeuerwehr aktiviert, mit einem Fahrzeug aus dem Saugbrunnen Wasser zu fördern und die Ergoldinger Feuerwehr zu unterstützen.

Ein weiteres Fahrzeug aus Ergolding, der Gerätewagen Logistik entnahm am Hydranten in der Bisamstraße Löschwasser und musste dieses über eine 600 Meter lange Schlauchstrecke zum Fahrzeug der Feuerwehr Oberglaim fördern.

Von dort aus wurde wiederum die Feuerwehr Piflas gespeißt.

Durch die Atemschutztrupps wurden zwei Personen gefunden und an die Verletztensammelstelle gebracht.

Eine dritte Person wurde zunächst noch als vermisst gemeldet. Nach nochmaliger Durchsuchung der Halle konnte aber Entwarnung gegeben werden, da die Person wohl auf aufgefunden wurde.

Sofort ging man zur verstärkten Brandbekämpfung über. Auf dem Firmengelände sind hauptsächlich Papier und Kartonagen gelagert.

Nach Beurteilung der Lage wurde von den Verantwortlichen befohlen, Schaum zum Ablöschen einzusetzen.

Zwei Schwerschaumrohre wurden in Stellung gebracht und es wurde mit der Brandbekämpfung per Schaum begonnen.

Insgesamt sind drei Trupps zur Personenrettung eingesetzt gewesen.

Zwei mobile Wasserwerfer löschten von außen das Gebäude. Mit einem Hydroschild, einer Armatur zur Erzeugung einer Wasserwand und Strahlrohren wurde durch Einsatzkräfte der Brand gelöscht.

Nach einer Stunde war die Übung auf dem Gelände beendet. 

Von der Feuerwehr Oberglaim kamen neun Kameraden zur Übung. Von der Nachbarwehr Piflas kamen 18 Mann. Von der Ergoldinger Wehr nahmen 43 Mann an der Gemeinschaftsübung teil. Darunter waren neun Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Zur gemeinsamen Besprechung traf man sich im Gerätehaus Ergolding. Stellvertretender Kommandant Christian Kropshofer dankte für die Beteiligung der einzelnen Feuerwehren.

In seinem Übungsbericht legte er die Aufgaben der einzelnen Feuerwehren dar. So hatte die Feuerwehr Ergolding den Auftrag Personenrettung und Brandbekämpfung. Ebenso die Feuerwehr Piflas. Die Kameraden aus Oberglaim stellten die Wasserversorgung und -förderung für die Übung sicher.

Ein weiterer Dank ging an die Feuerwehr der BMW AG für die Hilfe bei der Löschwasserversorgung.

Ein Dank wurde auch der Firma Wittmann Recycling (http://www.wittmann-recycling.de/) zu teil, für die Gestellung des Übungsobjektes. Als Vertreter der Firma war Betriebsleiter Andreas Nitzl vor Ort, der ebenfalls ein paar Worte an die Feuerwehr richtete.

An seine Angaben zu Fahrzeugbewegungen auf dem Betriebshof und einigen sachdienlichen Hinweisen über Material und Einlagerungen schloss sich ebenfalls sein Dank an die Übungsteilnehmer an.

Nach einem gemeinsamen Übungsessen und Bestückung der Fahrzeuge fuhren die Feuerwehren zurück in ihre Gerätehäuser. 

Die bei dieser Übung gewonnenen Erfahrungen wurden gesammelt und tragen zum besserern Ablauf bei nächsten Übungen oder aber auch im Ernstfall bei.