Bürgerinfos

Das Auto im Laufe der Zeit.

 

Ein unaufhörlicher Fortschritt findet seit vielen Jahrhunderten in der Technik und Entwicklung statt.

Bereits vor der Erfindung des Automobiles gab es viele Gedanken und Entwicklungen auch in technischer Hinsicht.

 

Das Auto, des deutschen liebstes Kind, hat seit Beginn des 20. Jahrhunderts immer mehr an Bedeutung und Wichtigkeit gewonnen.

Die Motoren werden seit vielen Jahren immer mehr und mehr verbessert und ausgereifter.

 

Im Hinblick auf den Schutz der Natur hat sich und wird sich aber auch weiterhin Vieles zu Einsparung und Verbesserung bewegen.

Aber nicht nur beim Motor ist nichts mehr so wie es war, auch die Karosserie und das Fahrwerk ist immer mehr Neuerungen ausgesetzt.

Ein sehr großes Augenmerk liegt auf dem Schutz der Insassen und aller anderer Verkehrsteilnehmer.

 

Durch diese Fortschritte, vor allem im Bereich der Sicherheit, wurden vermehrt verstärkende Elemente in Karosserien verbaut.

Gerade eben diese Einbauten haben die Sicherheit deutlich verbessert und damit über die letzten Jahre zu stark sinkenden Zahlen bei Verkehrstoten beigetragen.

 

Wichtiger Lebensraum wird somit durch diese Technik in der Fahrgastzelle erhalten, stellt aber gleichzeitig bei Unfällen die Rettungskräfte vor neue und teilweise schwierige Anforderungen bzw. Probleme.

Auf Grund der speziellen Materialien, welche in den Fahrzeugen zur Steigerung der Sicherheit verbaut werden, ist es für die Rettungskräfte teilweise schwieriger, schneller an die verletzten Personen im Fahrzeuginneren zu gelangen.

Anfang der 1990er Jahre wurde in den ersten Fahrzeugen ein Airbag verbaut.

Für den Insassenschutz eine wichtige und bedeutende Sicherheitsmaßnahme.

Für die Retter ein höheres Risiko bei der Personenbefreiung. Nicht ausgelöste Airbags können auch ohne Beeinträchtigung von außen nach einem Unfall „öffnen“.

Für diese Einrichtung gibt es aber auf Seiten der Rettungskräfte bestimmte Geräte zum Schutz.

 

Aber nicht nur bei Airbags, die in verschiedenen Fahrzeugtypen bis zu 15-mal Fahrzeuginneren verbaut sein können, hat sich Einiges getan.

Die Fahrzeugmaterialien und die Karosserie haben sich im Laufe der Zeit verändert.

Verstärkte Querträger, Längsträger, gehärtete Materialien und so weiter können Retter vor ungeahnte Probleme stellen.

Jeder Hersteller fertig sein Fahrzeug auf seine spezielle Weise.

 

Für Rettungskräfte ist das eine unlösbare Aufgabe, jedes Fahrzeug mit ihren Feinheiten und Merkmalen zu kennen.

Im Jahr 2007 gab es bereits Überlegungen, übersichtliche Rettungswege der Fahrzeugtypen aufzuzeigen.

Rettungskarten

 

In diesen Blättern wird unter anderem darauf hingewiesen wieviel Airbags in diesem Typ verbaut und platziert sind. Welche Stellen im Fahrzeug mit besonders starken Materialen ausgestattet sind.

Gerade bei Elektrofahrzeugen ist man sehr auf die Auskunft des Herstellers angewiesen.

Schnitte durch Holme, Säulen oder dergleichen können zu größeren Schwierigkeiten führen als die, die gerade schon da sind.

2009 im März, wurden die ersten Vorstellungen und Versionen auf der IAA den Feuerwehren vorgestellt.

Bereits im darauffolgenden Mai startete der ADAC eine Initiative, deren Ziel eine Ausstattung aller Neufahrzeuge mit einheitlichen Rettungskarten ist.

 

Es gibt bis heute keine Vorschrift, welche Fahrzeughersteller dazu verpflichtet, Rettungskarten im Auto zu platzieren.

Jedoch machen viele Fahrzeugbauer auf ihrer Homepage auf eben diese Karten aufmerksam.

 

Einen sehr guten Service bietet hier der Autobauer BMW. (NUR als Beispiel)

Für jedes Modell gibt es eine Rettungskarte passen zum genauen Fahrzeugtyp.

https://rettungskarten-service.de/rettungskarten-bmw/#kraftstoff

 

Automobilclubs, Vereine aber auch Prüforganisationen geben ebenso Auskunft und stellen diverse Karten zu Verfügung.

Auch die richtige Platzierung dieser Karten wird von Vielen empfohlen.

Im Handschuhfach, Seitentüre oder gar Kofferraum sind diese Unterlagen eher kontraproduktiv.

Auch hierfür gibt es verschiedene Vorschläge.

Hinter der Fahrersonnenblende oder auch in den dafür speziell entwickelten Rettungskartenhalterungs-Systemen.

Informationen hierzu im Netz.

 

Sollten Sie Fragen hierzu haben, gibt Ihnen jeder Automobilclub, Prüforganisation, Hersteller aber auch vereinzelt die Feuerwehr Auskunft und Hilfen.

 

Rettungskarten helfen helfen!!