Feuerwehr in luftiger Höhe

Der Sommerausflug führte die Ergoldinger Feuerwehr dieses Jahr nach Garmisch Partenkirchen.

Im Programm standen die Ausstellung der Feuerwehr Garmisch zum 150-jährigen Jubiläum, die Altstadt und die Olympiasprungschanze.

Nach der Abfahrt gegen 07:00 vom Feuerwehrgerätehaus war der erste Stop an der Rastanlage Höhenrain auf der BAB A 95.

Bei einer Stärkung mit Speiß und Trank wurde der weitere Ablauf besprochen.

Im Garmisch angekommen wurde als aller Erstes das Kurhaus angesteuert.

Die Feuerwehr Garmisch feiert dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund gibt es von Anfang Juli bis Anfang August eine Ausstellung  über das historische Feuerlöschwesen.

Danach ging es weiter in die Altstadt. Nach einer weiteren Stärkung wurde die Olympiaanlage angesteuert.

Die Möglichkeiten, wie Sommerrodelbahn oder "Flying Fox" wurden ebenso genutzt wie eine Führung zur und auf die große Olympiaschanze.

Bei einer zweistündigen Führung erfuhr man durch die Führerin Monika viel Wissenswertes um die Schanze und die Abläufe bei den Sprüngen.

Nach einer kurzen Einweisung ging es in Abschnitten hinauf auf den Schanzenkopf.

Immer wieder wurde der Gruppe durch Monika Interessantes näher gebracht. 

Das Haus der Schiedsrichter wurde begutachtet und dann war es soweit.

Die Schanze wurde bestiegen. 490 Tonnen Stahl wurde verbaut. Auf der Schanze kann und wird Sommer und Winter gesprungen. Eine Neigung/Schräge von 76 Grad musste überwunden werden.

Am Ende stand man auf 149 Meter Höhe und genoss die Aussicht über die Anlage und über Garmisch Partenkirchen.

Die Tour war am höchsten Punkt beendet und man machte sich an den Abstieg.

Insgesamt wurden 1100 Stufen absolviert. Eine Gruppe beendete die Führung mit dem "Flying Fox" in die Arena. An einem Stahlseil hängend ging es 270 Meter mit knapp 70 km/h in die Tiefe.

Der Rest machte sich zu Fuß auf den Weg. Am Parkplatz trafen sich alle wieder am Bus und weiter ging es zur letzten Station auf einen Berg zu einer Gastwirtschaft.

Nach einem gemeinschaftlichen Essen und einem Gruppenfoto machten sich Alle wieder auf die Heimreise.

Nach der Ankunft zu Hause wurde Resume gezogen und man war sich klar, daß dieser Ausflug wieder ein toller Erfolg geworden ist.

Der Dank von erstem Vorstand Manfred Sonntag galt den Ausrichtern des Ausflugs, Alexander Kiesl und Martin Ernst.