Mitteinander-Übung

15. Februar 2020

Vor Kurzem fand ein Aufeinandertreffen der Feuerwehren Ergolding und Altheim statt.

Ziel dieses Treffens war eine gemeinsame Übung im Bauhof Ergolding. 

Die Feuerwehr Altheim probierte sich mit ihrem neuen Fahrzeug, einem Rüstwagen 2 (RW 2) und Ergolding mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20), an dem seit einigen Jahren im Bauhof geparkten Übungsbus aus.

Nach einer kurzen Theorie über die praktische Vorgehensweise bei Busunfällen wurde mit der Praxis begonnen.

Der Bus wurde zu Allererst gegen weg rollen gesichert bzw unterbaut.

Als Nächstes wurde mit dem "Ablageplatz" begonnen. Dieser dient zur übersichtlichen Gestellung der benötigten Einsatzgeräte.

Als Untegrund dient eine farbige Plane. Darauf befindet sich hydraulisches Rettungsgerät wie Spreizer oder Schere. Ergänzt werden diese Geräte durch Pedalschneider, Trennschleifer, Hydraulikstempel, Glasschneider, Gurtmesser, Abdeckplanen und einiges mehr.

Dann wurden die ersten Schnitte mit dem Trennschleifer, besser bekannt unter dem Namen "Flex" getätigt. Im Inneren des Fahrzeugs wurde mit einem akkubetriebenen Spreizer eine der Einstiegstüren ausgehebelt.

Sitze und Haltestangen wurden nach und nach abgeschnitten und aus dem Bus entfernt.

Mit Hilfe einer Rettungsplattform war es möglich von außen mit sicherem Stand an dem Fahrzeug zu arbeiten.

Diese Plattform kommt in der Praxis vermehrt bei LKW Unfällen zum Einsatz.

Der sichere Stand ermöglicht es den Rettern, den verunfallten Fahrer leichter aus seinem Fahrzeug zu befreien bzw zu versorgen.

Mit einem Motor-Trennschleifer ging man dem Rahmen zu Leibe.

Mit dem Plasma-Schneidgerät der Altheimer Feuerwehr wurden Teile aus dem Fahrzeug heraus geschnitten.

Der Bus wurde weiterhin zerlegt und zerschnitten.

Im Anschluß folgte ein "Entlastungsschnitt" in das Dach. Bei diesem Schnitt wird auf beiden Seiten das Dach mit jeweils einem bzw zwei Schnitten "entlastet" damit es nach hinten weggebogen/ gedrückt werden kann.

Diese Vorgehensweise wird eigentlich nur bei PKW- Unfällen gemacht um einen besseren, größeren Zugang zum Patienten zu haben. Die Frontscheibe wird entfernt, die A- und B-Säulen werden durchgeschnitten, der Entlastungsschnitt wird gemacht und das Dach wird nach hinten gebogen.

Bei unserer Übung "Busunfall, war es mit Muskelkraft jedoch nicht zu schaffen, das Dach des Busses zu bewegen.

Ein "zufällig" vorhandener Mobilbagger musste uns unter die Arme greifen. Die Säulen wurden durchtrennt. Bereits zu dieser Zeit stand der Bagger uns zur Hilfe.

Nachdem die ersten vier Säulen durchschnitten waren wurde das Dach nach hinten umgeklappt.

Weiter ging die Bearbeitung. Im Inneren wurde wieder die Flex angesetzt. Der Bus wurde nun zusehens immer mehr in zwei Teile zerlegt. Das Dach wurde im Anschluß komplett entfernt und in den bereit gestellten Container entsorgt. 

Weitere Schnitte am und im Bus wurden vorgenommen bis am Ende das Fahrzeug zweigeteilt im Bauhof stand.

Die Arbeiten waren somit am Ende angelangt. Nach einer Übungsnachbesprechung wurde sämtliches Material wieder auf die Fahrzeuge verlastet.

Ein gemeinsames Mittagessen in den Ergoldinger Stuben schloß sich an.

Während dieser Samstagübung wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Altheim auf die BAB A 92 zu einem Unfall alarmiert. Die Übung wurde für diesen Einsatz unterbrochen, aber im Anschluß an die Einsatzabarbeitung wieder aufgenommen.

Alles in Allem war diese Übung für beide Wehren sehr lehrreich. Ein besseres Miteinander zum Abwickeln der folgenden Einsätze ist somit garantiert.

Für ein stetiges Zusammentreffen sorgt die Leitstelle Landshut.

Danke an ALLE Mitwirkenden und helfenden Hände im Hintergrund für diesen gelungenen und mit Sicherheit nicht letzten Übungstag.